Was ist Body Neutrality? – Eine Definition

Body Neutrality ist quasi die kleine Schwester der Body Positivity. Sie ist ebenso ein Zwischenschritt zur Body Positivity, wie sie auch eine Seite der Body Positivity bildet. Vor allem aber ist Body Neutrality ein Ansatzpunkt, wenn es dir unmöglich erscheint, deinen Körper positiv zu sehen.

Body Neutrality ist quasi die kleine Schwester der Body Positivity. Sie ist ebenso ein Zwischenschritt zur Body Positivity, wie sie auch eine Seite der Body Positivity bildet. Vor allem aber ist Body Neutrality ein Ansatzpunkt, wenn es dir unmöglich erscheint, deinen Körper positiv zu sehen.

Ein Kritikpunkt, der in Diskussionen um Body Positivity immer wieder auftaucht, ist, dass das Konzept in einer Gesellschaft, die ohnehin auf Körperlichkeit fokussiert ist, dem Körper eine zentrale Rolle zuspricht (→ Das Paradoxon der Body Positivity). Zudem ist das Ziel der Body Positivity, Körper mit positiven Gefühlen zu besetzen, für viele Frauen nicht vorstellbar und fühlt sich dementsprechend unerreichbar an (→ Ist Body Positivity nicht zu… positiv?).

Wenn du derzeit das – sehr nachvollziehbare – Gefühl hast, niemals freundschaftlich für deinen Körper empfinden zu können oder ihn gar zu lieben, dann fängt Body Neutrality dich auf und zeigt dir einen Weg aus Körperhass und Body Shaming.

Was ist Body Neutrality?

Ziel von Body Neutrality ist es, dass du deinem Körper neutral gegenüberstehst. Er ist nicht gut, er ist nicht schlecht, er ist einfach da.

Auf diese Weise lenkt das Konzept der Body Neutrality den Fokus weg vom Körper und entzieht ihn damit komplett der Diskussion um Schönheits- und Gesundheitsideale (→ Ich bin body-positiv, aber…). Dein Körper ist keine Dekoration und muss auch von niemandem – nicht einmal von dir selbst – als positiv oder schön wahrgenommen werden. Er ist dein Vehikel, eine neutrale Hülle. Nicht mehr und nicht weniger.

Body Neutrality als Zwischenstation zu Body Positivity

Für viele ist Body Neutrality eine Station auf dem Weg zur Body Positivity, ein Zwischenschritt, der das Sprungbrett zu einem positiven Körpergefühl bildet (→ Was ist Body Positivity? – Eine Definition).

Wenn du body-neutral bist, dann erreichst du zunächst einen Punkt, an dem du deinen Körper neutral, also ohne negative Gefühle betrachtest. Body Neutrality ist also ein Zustand ohne Körperhass, ohne Body Shaming, aber auch ohne Körperfreude (→ Was Body Shaming bedeutet und was du dagegen tun kannst). Aus diesem Gefühl der Neutralität kannst du jedoch auch wieder Stück für Stück Freude an deinem Körper entwickeln und ein positives, vielleicht sogar liebevolles Körperbild entwickeln (→ Body Positivity lernen: Body-positiv in 3 Schritten).

Body Neutrality als Ziel

Doch Body Neutrality sollte nicht nur als Zwischenstation auf dem Weg zur Body Positivity verstanden werden. Der neutrale Zustand kann auch ein eigenständiges Körperziel sein.

Body Positivity ist bedingungslos. | Zitat | Body Positivity und Selbstliebe | Marshmallow Mädchen

Denn es ist nicht deine Schuld, wenn dir Body Positivity vollkommen utopisch erscheint; wenn du weißt, dass du niemals in den Spiegel schauen und dabei positive Gefühle für deinen Körper empfinden wirst (→ Wenn du deinen Körper nicht lieben kannst). Vielen Menschen geht es so, vor allem Frauen.

Körper- und Selbsthass können sehr tief in der Seele verankert sein und schwere seelische Verletzungen herbeigeführt haben, die nicht ohne Weiteres zu reparieren sind. Zudem leben wir in einer Umwelt, die bedingungsloser Körperliebe feindlich gegenübersteht (→ Warum wir das Schönheitsideal überwinden müssen). Deshalb ist es erstrebens- und lohnenswert, wenn du auf einen neutralen Umgang bzw. ein Egal-Gefühl deinem Körper gegenüber hinarbeitest (→ Ich will nicht abnehmen).

Body Neutrality als Schwester der Body Positivity

Die Grenzen zwischen Body Neutrality und Body Positivity sind fließend. Body Neutrality ist die Antwort auf die in der medialen Darstellung weichgespülte und mit Bedingungen versehene Body Positivity. Denn Body Positivity ist noch so viel mehr als nur das Verhältnis zum eigenen Körper.

Sie ist ein körperpolitisches Konzept, das Respekt für alle Körper fordert und soziale Gerechtigkeit anstrebt. Deshalb ist Body Positvity auch etwas für dich, wenn du dir nicht vorstellen kannst, deinen Körper jemals zu lieben. Denn sie verlangt von dir weder, dass du deinen eigenen Körper liebst noch dass du ihn schön findest (→ Was Body Positivity nicht ist). Es geht um Körperrespekt.

Und der kann für dich persönlich auch so aussehen, dass du einen Waffenstillstand (Body Neutrality) mit deinem eigenen Körper erreichst. In meinem Fall war es so, dass erst mit der Body Positivity die Body Neutrality kam. Erst, als ich so viel Respekt vor meinem Körper hatte, um ihn freundlich und bedürfnisorientiert zu behandeln, wurde sein Aussehen unwichtiger (→ Wie ich lernte, dick und selbstbewusst zu sein).

Titelfoto: AllGo on Unsplash

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Körperpositive Medien sind wichtig

Du ahnst, worum ich dich bitten muss. Körperpositive Medien sind unglaublich wichtig. Das Marshmallow Blogazine setzt sich mit seinen rechercheintensiven Artikeln gegen Body Shaming und Gewichtsdiskriminierung und für Body Positivity und Körperakzeptanz ein. Was du hier liest, findest du so aufbereitet nicht noch einmal in der deutschsprachigen Medienlandschaft. Das alles ist frei für alle zugänglich, aber es kostet Zeit, Geld und Arbeit. Um das auch weiterhin leisten zu können, brauche ich deine Unterstützung.

Bitte unterstütze das Marshmallow Blogazine. Es dauert nur eine Minute, ist sicher und lohnenswert. Eine Marshmallow-Mitgliedschaft bringt dir zusätzlich viele Vorteile (klick auf den Button für mehr Infos). Vielen Dank!

Wie du endlich lernst, deinen Körper anzunehmen

Die Marshmallow Liebesbriefe helfen dir - Body Positivity frei Haus