Schwitzen durch Übergewicht: Schwitzen Dicke mehr?

Dicke Menschen schwitzen mehr und schneller. Stimmt das? Marshmallow Mädchen hat sich schlau gemacht und beantwortet die Frage, ob vermehrtes Schwitzen durch Übergewicht ausgelöst wird (und warum das nicht das Problem ist, über das wir reden sollten).

Dicke Menschen schwitzen mehr und schneller. Stimmt das? Marshmallow Mädchen hat sich schlau gemacht und beantwortet die Frage, ob vermehrtes Schwitzen durch Übergewicht ausgelöst wird (und warum das nicht das Problem ist, über das wir reden sollten).

Schwitzen ist ein lebenswichtiger Vorgang. Das Sekret –  zu 99 Prozent aus Wasser bestehend, versetzt mit Salzen, Elektrolyten und Proteinen -, das von unseren zwei bis vier Millionen Schweißdrüsen produziert wird, verdunstet auf der Haut und kühlt so den Körper. Ohne diese körpereigene Klimanlage würden wir in kürzester Zeit überhitzen und sterben. Schwitzen ist ein sehr individueller Vorgang. Manche Menschen schwitzen kaum, anderen läuft der Schweiß in Bächen am Körper herunter.

Mehr Gewicht = mehr Schweiß?

Welche Rolle spielt dabei das Gewicht? Der Körper produziert Wärme durch die Prozesse, die in seinem Inneren ablaufen. Vor allem die Muskeln und das Gehirn verbrauchen eine Menge Energie (Kalorien). Je mehr Masse ein Körper hat – je größer und/oder schwerer er also ist -, desto mehr Energie muss er aufwenden, um alles zu versorgen und in Gang zu halten. Wer mehr Gewicht hat, hat also auch einen höheren Energieumsatz und produziert mehr Wärme, die der Körper unter anderem durch Schwitzen wieder regulieren muss.

Hinzu kommt, dass ein dicker Mensch mehr Gewicht trägt. Stellt man einen schlanken und einen dicken Menschen mit gleichem Trainingszustand gegenüber, muss der dicke Mensch mehr Energie aufwenden, um die gleichen Tätigkeiten auszuführen. Dadurch steigt die Körpertemperatur und er beginnt zu schwitzen. Auch hat das Unterhautfettgewebe eine gewisse isolierende Funktion. Das Fett macht es für den Körper also schwieriger, Wärme nach außen abzugeben [Link zu Omeda]. Das ist im Winter praktisch, im Sommer kann es stören.

Schwitzen Dicke mehr und schneller?

Stimmt es also, dass Dicke mehr und schneller schwitzen? Nein, das kann man so plakativ nicht sagen.

Denn der Energie- und damit Kühlbedarf des Körpers wird nicht nur durch das Gewicht bestimmt. Auch Alter, Geschlecht, Körpergröße und Muskelmasse spielen eine Rolle. Darüber hinaus beeinflussen noch weitere Faktoren das individuelle Schwitzverhalten. Dazu gehören natürlich die Temperatur, das persönliche Wärmeempfinden und körperliche Aktivität, aber auch erbliche Veranlagung, Hormone (z.B. Schwangerschaft, Wechseljahre), Emotionen (z.B. Stress, Angst, Nervosität), Erkrankungen (z.B. Diabetes, Schilddrüse, Autoimmunkrankheiten, Tumore) und Medikamente (z.B. Antidepressiva, Entzündungshemmer) (→ Risikofaktor Übergewicht: Verursacht Mehrgewicht Krankheiten?).

Eine weitere Komponente im Schweißsystem ist der Trainingszustand. Trainierte Menschen schwitzen in der Regel weniger als untrainierte [Link zur Akademie für Sport und Gesundheit], da zur Leistungserbringung weniger metabolische (stoffwechselbedingte) Prozesse ablaufen. Und das, obwohl sie generell über mehr Muskeln verfügen, was den Energiebedarf eigentlich erhöht. Dennoch produzieren sie bei körperlicher Aktivität weniger Wärme und haben infolgedessen weniger Kühlbedarf. Trotzdem schwitzen sportliche Menschen schneller [Link zu Helpster], wohl weil der Körper darauf trainiert ist, sich schnell auf den zu erwartenden Kühlbedarf einzustellen.

Schweiß ist nicht gleich Schweiß

Wer regelmäßig körperlich aktiv ist, lehrt seine Schweißdrüsen allerdings auch, weniger Nährstoffe auszuschwitzen und die optimale Menge Verdunstungsflüssigkeit abzugeben. Die Haut wird nur leicht befeuchtet und somit optimal gekühlt – das ist eine sehr effektive Art des Schwitzens [Link zu Focus Online]. Die Schweißdrüsen untrainierter Menschen produzieren hingegen oft zu viel Schweiß, so dass sich Tropfen bilden und von der Haut abperlen.

Da Menschen mit höherem Gewicht öfter unter Bewegungsmangel leiden [Link zu Gesundheitsjournal], können sie mehr und und uneffektiver schwitzen. Aber in diesem Fall ist nicht das Übergewicht an sich die Ursache, sondern die Untrainiertheit durch fehlende Bewegung. Ein sportlicher Dicker kann also weniger schwitzen als ein unsportliche Schlanker.

Darüber hinaus sollte man beim Thema „unsportliche Übergewichtige“, dem oft eine Schuldzuweisung innewohnt, auch stets die Frage anschließen, ob Menschen dick werden, weil sie zu wenig Bewegung haben, oder ob sie sich zu wenig bewegen, weil ihnen suggeriert wird, sie wären automatisch unsportlich, weil sie dick sind (→ Wie ich lernte, dass Sport mit Übergewicht Spaß macht).

Schwitzen ist nicht immer „normal“

Wenn du ohne Anlass schweißgebadet oder durch nasse Hände oder ausgeprägte Schweißflecken in deinem Leben eingeschränkt bist, solltest du eine Hyperhidrose [Link zu Deutsche Apotheker Zeitung] abklären lassen. Patientinnen mit Hyperhidrose [Link zu Pharmazeutische Zeitung] bilden vermehrt Schweiß.

Die primäre oder fokale Hyperhidrose tritt meist im Jugendalter erstmals auf. Hierbei schwitzt man stärker an bestimmten Stellen des Körpers: an den Händen, Füßen, unter den Achseln oder im Gesicht. Diese Form der Hyperhidrose ist oft genetisch bedingt; die Schweißdrüsen spielen sozusagen verrückt.

Bei der sekundären oder generalisierten Hyperhidrose schwitzt man hingegen am ganzen Körper. Dabei ist das Schwitzen selbst nur ein Symptom, etwa für eine andere Krankheit (z.B. Grippe, Unterzuckerung, Schilddrüsenüberfunktion, Bluthochdruck) oder hormonelle Veränderungen wie in den Wechseljahren. Auch psychische Auslöser [Link zu Pharmazeutische Zeitung] können einen Rolle spielen. Beide Arten der Hyperhidrose sind behandelbar.

Starkes Schwitzen durch Übergewicht?

Dass vermehrtes Schwitzen durch ein hohes Gewicht ausgelöst würde, wird zwar in der Populärliteratur ständig wiederholt. Taucht man allerdings in die medizinische Fachliteratur und Studienlage ein, wird „Übergewicht“ kaum mehr als Ursache für intensives Schwitzen genannt. Auch Gewichtsabnahme gehört hier nicht zu den Therapieansätzen [Link zu Ärzteblatt], was Gewicht als eine vernachlässigbare Größe erscheinen lässt. Es wird allerdings auch deutlich, dass die Datenlage zu Hyperhidrose dünn ist. Eine abschließende evidenzbasierte Aussage über den Zusammenhang zwischen Gewicht und Schweißproduktion ist also gar nicht möglich.

Dass starkes Schwitzen dennoch so oft in Verbindung mit hohem Gewicht gebracht wird, kann auf Scheinkausalitäten zurückgeführt werden. Es ist durchaus möglich, dass ein dicker Mensch mehr schwitzt. Dies muss allerdings nicht (nur) am Gewicht liegen, sondern kann eben auch beispielsweise mit dem Trainingszustand zusammenhängen (siehe oben). Mangelnde Bewegung wiederum fördert Bluthochdruck [Link zu Gesundheit durch Bewegung], der eine generalisierte Hyperhidrose auslösen kann. Wahrgenommen wird bei dicken Menschen jedoch oftmals leider nur ihr Gewicht und zu selten (zugrunde liegende) Erkrankungen oder andere Ursachen für Beschwerden.

Warum ist dicken Menschen Schwitzen besonders unangenehm?

Dies ist auch mit ein Grund, warum mehrgewichtigen Menschen Schwitzen besonders unangenehm ist. Zwar ist das Schwitzen ein vollkommen natürlicher Prozess, doch dicken Menschen wird oft eine Schuld an ihrem Schwitzen gegeben, vor allem wenn sie – aus welchen Gründen auch immer – mehr Schweiß produzieren (→ Was Body Shaming bedeutet und was du dagegen tun kannst). So kann – kann! – ein hochgewichtiger Körper durch mehr Stoffwechselprozesse mehr Wärme und damit Schweiß produzieren. Die Ursachen für das Schwitzen sind jedoch so komplex und individuell, dass es kaum möglich ist, den Vorgang auf einen einzelnen Faktor runterzubrechen.

Ob vermehrtes Schwitzen durch ein hohes Gewicht ausgelöst werden kann, ist letztlich nicht der Kern der Problematik. Sie entsteht für dicke Menschen dadurch, wie ihr Schwitzen und sie im Allgemeinen wahrgenommen werden (→ Wo sind all die Dicken hin? | Übergewicht im öffentlichen Raum). „Dickes“ Schwitzen gilt nämlich eher als selbst verschuldet und unhygienisch. Beispiel: Schwitzt ein schlanker Sportler, wird das als Teil seines Trainings wahrgenommen – die Anstrengung, seinen Körper in Bewegung zu bringen, wird positiv konnotiert; wenn ein dicker Sportler schwitzt, wird dies als Beweis seiner selbst zu verantwortenden Unsportlichkeit genommen – die Anstrengung, seinen dicken Körper in Bewegung zu bringen, wird negativ besetzt.

Auch wenn eine Hyperhidrose bei schlanken sowie dicken Menschen enormen Leidensdruck auslöst, wird das starke Schwitzen bei einer schlanken Person eher als Krankheit identifiziert, für die die Person nichts kann. Mehrgewichtige Menschen hingegen sehen sich oftmals dem Vorwurf ausgesetzt, selbst verantwortlich für ihr Schwitzverhalten – und ihr Gewicht – zu sein. Das ist sowohl zu undifferenziert gedacht als auch medizinisch nicht haltbar (→ Warum werden wir dick?) und trägt zur weiteren Stigmatisierung und Selbststigmatisierung dicker Menschen in der Gesellschaft bei (→ Warum dick kein Schimpfwort ist).

War das hilfreich?

Wenn du meine Arbeit schätzt, kannst du mich mit einem einmaligen Dankeschön oder einer günstigen Mitgliedschaft unterstützen. Mitglieder bekommen viele tolle Vorteile, können Artikel vor Veröffentlichung lesen und erhalten als BoPo-Hero exklusiv die Marshmallow Mampfschrift.

Dicke Menschen schwitzen mehr und schneller. Stimmt das? Marshmallow Mädchen hat sich schlau gemacht und beantwortet die Frage, ob vermehrtes Schwitzen durch Übergewicht ausgelöst wird (und warum das nicht das Problem ist, über das wir reden sollten).

Titelfoto: Hans Reniers on Unsplash

Mehrgewicht und sein Einfluss auf die körperliche und psychische Gesundheit ist ein komplexes Thema. In einem Artikel können diese hochwissenschaftlichen Themen natürlich nicht komplett aufgedröselt werden, zumal es stetig neue Erkenntnisse gibt. Dieser Artikel erhebt also keinen Anspruch auf abschließende Klärung, sondern beschäftigt sich lediglich mit einem Teil der Materie.
Um die Lücke zu schließen, widmet sich Marshmallow Mädchen regelmäßig der journalistisch-wissenschaftlichen Aufarbeitung von Themen rund um Mehrgewicht und Body Positivity. Alle Artikel mit wissenschaftlichem Faktencheck findest du unter Fette Fakten.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Körperpositive Medien sind wichtig

Du ahnst, worum ich dich bitten muss. Körperpositive Medien sind unglaublich wichtig. Das Marshmallow Blogazine setzt sich mit seinen rechercheintensiven Artikeln gegen Body Shaming und Gewichtsdiskriminierung und für Body Positivity und Körperakzeptanz ein. Was du hier liest, findest du so aufbereitet nicht noch einmal in der deutschsprachigen Medienlandschaft. Das alles ist frei für alle zugänglich, aber es kostet Zeit, Geld und Arbeit. Um das auch weiterhin leisten zu können, brauche ich deine Unterstützung.

Bitte unterstütze das Marshmallow Blogazine. Es dauert nur eine Minute, ist sicher und lohnenswert. Eine Marshmallow-Mitgliedschaft bringt dir zusätzlich viele Vorteile (klick auf den Button für mehr Infos). Vielen Dank!

Wie du endlich lernst, deinen Körper anzunehmen

Die Marshmallow Liebesbriefe helfen dir - Body Positivity frei Haus