Warum Plan To Eat der beste Mealplanner ist + 20% sparen!

Möchtest du dich an Mealplanning versuchen, abwechslungsreicher essen oder deinen Einkauf einfach strukturierter gestalten? Es gibt zahlreiche Anwendungen, mit denen du deinen Speiseplan organisieren kannst. Für mich ist Plan To Eat die ungeschlagene Nummer eins der Mealplanner und in diesem Artikel verrate ich dir, warum.

[Testbericht, Werbung (Produktvorstellung), enthält Affiliate Links]

Möchtest du dich an Mealplanning versuchen, abwechslungsreicher essen oder deinen Einkauf einfach strukturierter gestalten? Es gibt zahlreiche Anwendungen, mit denen du deinen Speiseplan organisieren kannst. Für mich ist Plan To Eat die ungeschlagene Nummer eins der Mealplanner und in diesem Artikel verrate ich dir, warum.

Das Marshmallow Blogazine ist eines von wenigen körperpositiven deutschsprachigen Medien. Es ist unabhängig, für alle frei zugänglich und ohne Werbung. Das ist nur durch deine Mithilfe möglich. Bitte unterstütze meine Arbeit mit einer günstigen Mitgliedschaft und genieße tolle Vorteile.

Ich nutze den Mealplanner Plan To Eat* [Affiliate Link] seit 2017 und habe dieses nützliche Tool schon zigfach weiterempfohlen. Damals war ich auf der Suche nach einem einfachen Online-Programm, das mir dabei hilft, abwechslungsreicher zu essen, mehr Rezepte auszuprobieren und weniger Lebensmittel wegzuschmeißen. Es sollte mir also ermöglichen, Rezepte organisiert zu sammeln und mir meine Einkaufsliste schreiben. Das sind Fähigkeiten, über die in der Regel alle Mealplanner-Anwendungen verfügen.

Zusätzlich war es mir jedoch wichtig, dass das Tool extrem flexibel ist, damit ich die Planung jederzeit mit ein paar Klicks an mein Leben anpassen kann. An dieser Stelle haben alle anderen Mealplanner, die ich damals getestet habe, geschwächelt. Sie waren zu unflexibel; der Plan stand im Vordergrund, nicht meine Bedürfnisse. Plan To Eat hingegen ist flexibel, smart, progressiv und auch noch günstig.

Ein Hinweis zu Mealplanning, Diätkultur und Essstörungen

Du musst deine Mahlzeiten nicht planen, dein Essen nicht „optimieren“. Gerade wenn du noch tief in der Diätmentalität und einem restriktiven Essverhalten verankert bist (→ Woran du eine Diät erkennst), kann ein solches Planungstool kontraproduktiv sein. Das zwanghafte Planen und Kontrollieren von Mahlzeiten ist nicht „normal“, sondern krankhaft. Setze also zunächst dabei an, dein Verhältnis zum Essen zu heilen.

Ich selbst habe mit dem Meal Planning erst begonnen, nachdem ich frei essen konnte, also sowohl meine Binge-Eating-Störung als auch meinen Abnehmwunsch überwunden hatte (…