Alle Gefühle sind okay – Wie du mit negativen Gefühlen umgehen kannst

Alle Gefühle sind okay - Wie du mit negativen Gefühlen umgehen kannst


Gesundes Leben

Glücklichsein ist in unserer Gesellschaft ein erstrebenswertes Gut. Die "negativen" Emotionen wollen wir gerne ganz schnell loswerden, sie wegschließen und nicht über sie nachdenken. Doch damit nehmen wir uns Lebensqualität und Entwicklungspotenzial. Marshmallow Mädchen erklärt dir, warum alle Gefühle okay sind und wie du mit "negativen" Gefühlen umgehen kannst.

Glücklichsein ist in unserer Gesellschaft ein erstrebenswertes Gut. Die "negativen" Emotionen wollen wir gerne ganz schnell loswerden, sie wegschließen und nicht über sie nachdenken. Doch damit nehmen wir uns Lebensqualität und Entwicklungspotenzial. Marshmallow Mädchen erklärt dir, warum alle Gefühle okay sind und wie du mit "negativen" Gefühlen umgehen kannst.

Dass alle Gefühle okay sind, war eine der grundlegendsten Erkenntnisse, die ich auf meinem Weg vom unsicheren Mauerblümchen hin zur selbstbewussten Frau erlangt habe (→ Wie ich lernte, dick und selbstbewusst zu sein). Unsere Emotionen sind unsere Stärken - und zwar auch und insbesondere die "negativen".

Glücklichsein ist kein Dauerzustand

In der Welt, die uns durch Medien und Werbung vorgegaukelt wird, sind stets alle perfekt und happy. Glücklichsein ist in unserer Gesellschaft ein erstrebenswertes Gut. Immer positiv und fröhlich zu sein, zeigt, dass man erfolgreich im Menschsein ist (→ Warum es gut ist, weniger zu wollen).

Trauer, Wut, Zorn, Hass, Unglück, Verzweiflung, Frustration – das sind "negative" Gefühle. Gefühle, die man möglichst bald abschalten sollte. Sie sind schwer zu ertragen und geben uns das Gefühl, unser Seelenleben nicht im Griff zu haben.

Doch all diese Gefühle sind Reaktionen auf Reize. Warum du auf einen Reiz so reagierst, wie du es tust, hat einen Grund. Du hast eine Geschichte, deine emotionale Historie. Alle Erfahrungen, die du in deinem Leben gemacht hast, haben dich zu der Person gemacht, die du heute bist: ein komplexes Wesen mit einer reichhaltigen Innenwelt.

Das Leben ist eben nicht immer nur Friede, Freude, Eierkuchen. Manchmal ist das Leben hart und ungerecht. Alle unsere Erfahrungen müssen mithilfe von Gefühlen eingeordnet werden. Erst unsere Gefühle ermöglichen es uns also, Erlebnisse zu verarbeiten. Deshalb sind alle Gefühle, die du fühlst, (erst einmal) vollkommen in Ordnung.

Ungefühlte Gefühle potenzieren sich

Hast du dich schon einmal schlecht gefühlt, weil du dich schlecht fühlst? Hast du dich fertig gemacht, weil du unglücklich bist, aber doch eigentlich keinen Grund dazu hast? Hast du dich schon einmal niedergemacht, weil du nicht selbstbewusst bist, obwohl das anderen ganz leicht zu fallen scheint? Hat dich schon einmal jemand beleidigt und daraufhin hast du dich selbst noch mehr runtergezogen? (→ Wie man mit Beleidigungen umgeht)

Du fühlst dich schlecht und bekommst ein schlechtes Gewissen, weil du dich schlecht fühlst. Weil du einfach ein so schrecklicher Mensch bist, undankbar, hässlich, wertlos, einfach eine totale Katastrophe… Stopp! Das ist ein klassischer Teufelskreis.

Glücklichsein ist in unserer Gesellschaft ein erstrebenswertes Gut. Die "negativen" Emotionen wollen wir gerne ganz schnell loswerden, sie wegschließen und nicht über sie nachdenken. Doch damit nehmen wir uns Lebensqualität und Entwicklungspotenzial. Marshmallow Mädchen erklärt dir, warum alle Gefühle okay sind und wie du mit "negativen" Gefühlen umgehen kannst.

Sich schlecht zu fühlen ist kein Grund, ein schlechtes Gewissen zu haben. Dadurch vermehrst du die "negativen" Gefühle erst recht. Du möchtest dich besser fühlen, erkundest aber nicht, warum du dich gerade nicht gut fühlst. Auf diese Art und Weise verdrängst du das Ursprungsgefühl genauso, als wenn du es zu überspielen versuchst. Doch nur weil du etwas verdrängst, geht es nicht weg. Menschen, die unter Depressionen, Angstzuständen oder Burn-out leiden, haben das schmerzlich erfahren müssen.

Ungefühlte Gefühle potenzieren sich. Auch deshalb ist es so wichtig, dass du allen Gefühlen erlaubst, gefühlt zu werden. Sie alle haben einen Grund und eine Existenzberechtigung.

Alle Gefühle sind okay

Das Verlangen, "schlechte" Gefühle zu verdrängen oder möglichst schnell loszuwerden, ist nachvollziehbar und menschlich. Doch Gefühle gehen nicht weg, wenn wir sie verleugnen. Sie sind wie ein Sturm: Dem Sturm ist es egal, ob du ihn ignorierst, er wird seinen natürlichen Verlauf nehmen.

Du kannst allerdings deine Perspektive auf deine Gefühle ändern. Höre damit auf, Gefühle in Kategorien wie „gut“ und „schlecht“ einzuteilen. Wenn du ein Gefühl nicht als "schlecht" oder "negativ" kategorisierst, sondern einfach nur als "berechtigt", dann eröffnest du dir selbst die Möglichkeit, dieses Gefühl ohne schlechtes Gewissen anzunehmen. (→ Selbstwertgefühl stärken bei Übergewicht – 3 Tipps)

Alle Gefühle sind okay. Alle Gefühle haben ein Recht darauf, gefühlt zu werden. Alle Gefühle gehen vorbei.

Wie du mit "negativen" Gefühlen umgehen kannst

Triffst du auf ein Gefühl, dass du am liebsten ganz schnell verdrängen möchtest, dann mach dir als allererstes bewusst: Alle Gefühle sind okay.

Wenn du traurig oder wütend bist, dann nimm diese Gefühle an und fühle sie, ertrage sie - auch wenn es schwerfällt. Und dann schau hinter diese Gefühle: Wodurch wurden sie ausgelöst? Ist deine Reaktion auf ein Ereignis verhältnismäßig? Warum trifft dich etwas besonders? (→ 3 einfache Übungen, um dein Selbstbewusstsein zu stärken)

Indem du Gefühle hinterfragst – übrigens auch die „guten“ –, kannst du lernen, mit ihnen umzugehen oder auf bestimmte Situationen anders zu reagieren. Gefühle zuzulassen bedeutet nicht, sich ihnen zu ergeben. Es heißt lediglich, dass du den natürlichen Prozess annimmst, den ein Gefühl durchlaufen muss, bevor es sich zu einem anderen (angenehmeren) Gefühl transformieren kann.

Wenn du allerdings merkst, dass deine „schlechten“ Gefühle Überhand nehmen und dich immer öfter überwältigen, dass sie dich in deinem Leben einschränken, dir deine Lebenslust nehmen und du sie nicht alleine bewältigen kannst, dann scheu dich nicht davor, Hilfe von einem Psychologen in Anspruch zu nehmen. Es ist erlaubt, dass du für deine kränkelnde Seele einen Seelenarzt aufsuchst. Anlaufstellen sind zum Beispiel der Berliner Krisendienst (nur für Berlin), der Psychotherapie-Informationsdienst oder die Therapeutensuche der Bundespsychotherapeutenkammer.

Wie gehst du mit deinen "schlechten" Gefühlen um? Diskutier mit ↓

Titelfoto: Death To Stock

Liebesbrief für dich!

Beginne deine Reise zu Selbstliebe, Körperakzeptanz und einem zufriedenen und ausgewogenen Leben - jetzt!

Jeder Marshmallow Liebesbrief enthält lebensverändernde Inspirationen, Tonnen an Body Positivity und jede Menge liebe Worte (die du verdient hast!).

Direkt nach deiner Bestätigung erhältst du eine Willkommensmail. Die Marshmallow Liebesbriefe erscheinen einmal monatlich und versorgen dich mit Inspirationen und Tipps rund um die Themen Body Positivity und Selbstliebe, Informationen zu Marshmallow Mädchens monatlichen Geschenken sowie Hinweisen zu Produkten und Angeboten von Marshmallow Mädchen und ab und an auch passenden Angeboten von Dritten. Darüber hinaus erhältst du gelegentlich gesonderte Benachrichtigungen über neue kostenlose und kostenpflichtige Produkte und Angebote von Marshmallow Mädchen.

Datenschutzerklärung

Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Abmeldelink am Ende jeder E-Mail widerrufen. Die Angabe deines Vornamens ist freiwillig und wird nur verwendet, um dich persönlich anzusprechen. Der Mailversand sowie statistische Auswertungen werden durch den Newsletter-Anbieter ConvertKit mit Serverstandort in den USA im Einklang mit der EU-Datenschutzverordnung und dem EU-Privacy-Shield vorgenommen. Mehr Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung. Powered by ConvertKit

Du hast einen Liebesbrief verdient!

Beginne deine Reise zu Selbstliebe, Körperakzeptanz und einem zufriedenen und ausgewogenen Leben - jetzt!

Jeder Marshmallow Liebesbrief enthält lebensverändernde Inspirationen, Tonnen an Body Positivity und jede Menge liebe Worte (die du verdient hast!).

Direkt nach deiner Bestätigung erhältst du eine Willkommensmail. Die Marshmallow Liebesbriefe erscheinen einmal monatlich und versorgen dich mit Inspirationen und Tipps rund um die Themen Body Positivity und Selbstliebe, Informationen zu Marshmallow Mädchens monatlichen Geschenken sowie Hinweisen zu Produkten und Angeboten von Marshmallow Mädchen und ab und an auch passenden Angeboten von Dritten. Darüber hinaus erhältst du gelegentlich gesonderte Benachrichtigungen über neue kostenlose und kostenpflichtige Produkte und Angebote von Marshmallow Mädchen.

Datenschutzerklärung

Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Abmeldelink am Ende jeder E-Mail widerrufen. Die Angabe deines Vornamens ist freiwillig und wird nur verwendet, um dich persönlich anzusprechen. Der Mailversand sowie statistische Auswertungen werden durch den Newsletter-Anbieter ConvertKit mit Serverstandort in den USA im Einklang mit der EU-Datenschutzverordnung und dem EU-Privacy-Shield vorgenommen. Mehr Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung. Powered by ConvertKit
Schlagwörter: , , , , , ,

1 Comment on “Alle Gefühle sind okay – Wie du mit negativen Gefühlen umgehen kannst

  1. Dieser Satz hier ist so gut: „Wenn du ein Gefühl nicht als „schlecht“ oder „negativ“ kategorisierst, sondern einfach nur als „berechtigt“, dann eröffnest du dir selbst die Möglichkeit, dieses Gefühl ohne schlechtes Gewissen anzunehmen.“

    Ich glaube, gerade diese Einteilung in gut und böse, richtig oder falsch bei den Gefühlen ist auch einfach durch Feedback erlernt, weil andere diese Gefühle nicht sehen wollten und wahrscheinlich auch nicht mit ihren eigenen Gefühlen in Kontakt gebracht werden wollten. Als ich klein war, war ich (und bin es auch noch immer) sehr sensibel und meine Gefühle wurden als „zu übertrieben“ in Frage gestellt. Also habe ich quasi für mich gelernt in Frage zu stellen, dass meine Gefühle „berechtigt“ sind. Ich habe auch immer Probleme gehabt mit dieser Theorie, man soll seine Gefühle neutral betrachten oder halt nicht bewerten, nur beobachten, weil Gefühle sind ja angenehm oder unangenehm und haben damit eine Wertung in sich und das ist auch erstmal okay, denn sie erfüllen ja einen Zweck. Aber ja, jetzt wird mir klar, dass der eigentliche Kern für mich ist, dass ich meine negativen Gefühle in Frage stelle und als übertrieben oder unberechtigt einsortiere und dadurch die Gefühle noch unangenehmer werden. Daher werde ich es mal so probieren, wie du es hier beschrieben hast. Das Wort berechtigt gefällt mir deshalb in dem Zusammenhang richtig gut.

    Nur einen Satz würde ich etwas anders formulieren: „Das Leben ist hart und oft ungerecht“ Da kam bei mir sofort – weil das ein Thema auch von mir selbst ist – der Glaubenssatz-Alarm. 😉 Manchmal ist das Leben hart, aber es ist nicht generell hart, glaube ich. Ich selbst habe diesen Glaubenssatz leider und mache mir daher immer alles unnötig schwer. Ich arbeite gerade daran, den etwas aufzulockern. Deshalb würde ich die Qualifizierung des Satzes eher an den Anfang schreiben. Also „Das Leben ist oft hart und ungerecht“ (oder in meinen Augen besser: „Manchmal ist das Leben hart und ungerecht.“, oft impliziert für mich, dass es eher hart ist als nicht).

    Danke für den Artikel! 🙂

    Alles Liebe,
    Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.